Fachbereiche

Messen CBRN

Die Feuerwehr Geiselhöring gehört mit dem Messfahrzeug Florian Geiselhöring 66/1 zu der landkreisweiten Sondergruppe Messen. Bei größeren Einsätzen oder besonderen Einsatzlagen mit gefährlichen Stoffen wird diese Einheit auch überörtlich alarmiert. Aufgabe vor Ort ist die Unterstützung der Einsatzleitung zur Einschätzung der Gefahr für die Bevölkerung durch austretende Schadstoffe in der Luft. Hierfür steht uns eine Vielzahl an Messgeräten und umfangreiche Sonderausrüstung zur Verfügung. Einige Messgeräte können atomare Strahlung messen und aufspüren, andere sind für spezielle chemische Stoffe ausgelegt und geben Auskunft über die Konzentration in der Umgebungsluft.

Dekontamination

Eine weitere Besonderheit für den Einsatz bei Gefahrgutunfällen ist die Fachgruppe Dekontamination. Hierfür steht in Geiselhöring ein Spezialfahrzeug vom Typ Dekon-P, das durch die Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehr Geiselhöring im Ernstfall besetzt und eingesetzt wird. Das Fahrzeug wurde vom Bund zur Verfügung gestellt und umfasst umfangreiche Ausrüstung und Gerätschaften zur Dekontamination von Personen nach dem Kontakt mit gefährlichen Stoffen. Die ausbildeten Kameradinnen und Kameraden dieses Fachbereichs können mit den mitgeführten Schutzanzügen einen kompletten Dekontaminationsplatz mit Duschzelt betreiben. Ebenfalls wird das Fahrzeug für Einsätze im Katastrophenfall eingesetzt.

Absturzsicherung

Um auch bei Einsätzen im Absturzgefährdeten Bereich sicher arbeiten zu können verfügt die Feuerwehr Geiselhöring über einen Absturzsicherungssatz. Diese kommt beispielsweise bei Arbeiten an Absturzkanten, im sehr unwegsamen Gelände oder zur Sicherung bei Arbeiten auf Dächern zum Einsatz. Durch zwei eigene Ausbilder in diesem Bereich können wir hier unsere Feuerwehrangehörigen selbst schulen. Eine sehr anspruchsvolle Zusatzausbildung, die viele Übungen im Umgang mit den Gerätesatz Absturzsicherung und ein hohes Maß an Vertrauen in das Material abverlangt.